Über uns

Über uns

Über uns

Unsere Philosophie :

unser Qualitäts- Anspruch soll Eure Freude beim Angeln sein.

 

rainerRainer Schmidt verlor im Jahr 1998 die Lust am Angeln mit herkömmlichen Bleien. Genaue Gründe hierfür sind nicht überliefert, jedoch begann er seither seine Bleie selber zu gießen. RSH-Meerblei e.K. wurde im Frühling 2015 ins Leben gerufen. Jeder der schon einmal eine Firma gegründet hat, weiß, dass dieses Vorhaben von Unmengen Papierkram geprägt ist bevor es endlich losgehen kann. Aber, was sollten wir tun, wenn uns unzählige über mehr als zehn Jahre angesammelte Bleigussformen und eine Werkstatt überlassen wurden, alles uns übergebene  online verkaufen? Nein! 

Mit einer großen Zahl an Gussformen begonnen, sind wir heute in der Lage ein weitgefächertes Sortiment anbieten zu können. Noch immer haben wir Formen die wir nicht zur Probe gegossen haben auf Lager, es reichte bislang die Zeit nicht dazu, wird aber diesen Winter 2017 nachgeholt. Somit soll unser Angebot für den passionierten Angler ständig erweitert werden was die Formen und Gewichte von Angel-Bleien betrifft.

Auch der damals fast vergessene Buttlöffel wurde durch Rainer Schmidt wieder neu geboren. Die Formen hierfür stellte er selber her. Aus einer zweidimensionalen Form gegossen wurde der Buttlöffel in fünfzehn einzelnen Arbeitsschritten unter anderem gebogen, Pulverbeschichtet und mit Edelstahlösen versehen.

giessen1
Seit dem Jahr 2015 möchte ich zusammen mit meinem Mann unsere in reiner Handarbeit hergestellten Angelbleie allen zugänglich machen, und die Philosophie meines Vaters fortführen, die Fa. RSH-MEERBLEI e.K. wurde gegründet.
Unsere sauberen entgrateten und handgeschliffenen Bleie werden durchweg mit Edelstahlösen und hochwertigen Wirbeln hergestellt.
Als seine Tochter vertrete ich mit meinem Mann dieselben Qualitätsansprüche die schon meinen Vater vor Jahren bewegt hatten.
 
Alle Materialien die wir zum Bleiguss verwenden sind hochwertig  um die Freude in der Freizeit zu steigern und nicht durch Ärger über schlechtes Material  zu schmälern.
 

giessen2

Vom Hobby zur Firma,

unser Marketing ist Qualität und Kundenservice. Kein Frust beim Online Kauf

Ich glaube heutzutage kennt es wirklich jeder, wir kaufen etwas, weil es preiswert ist, sehr preiswert. Obwohl ja der Ausdruck Preiswert bedeutet, dass ein Produkt seinen Preis auch wert ist, oder? Dann, nach kurzer Zeit verweigert das frisch gekaufte Produkt, was auch immer es ist, seinen Dienst. Weil es so preiswert war haben wir den Bon nicht behalten, das Umtauschen wäre auch viel zu aufwändig etc. etc. was folgt, wir ärgern uns still und werfen es weg. Wir kaufen online, weil, noch preiswerter. Auf unsere Mail wo unser Produkt bleibt bekommen wir erst nach drei Tagen eine Antwort, dann ist sauer ist gar kein Ausdruck. Der Paketbote ist komplett überlastet, wir rennen nicht beim ersten Läuten an der Türe los und sehen somit nur noch die Rücklichter des Zusteller Autos, wieder wird man sauer. Benachrichtigung im Briefkasten, Kunde nicht angetroffen, zurück zum Depot, zurück zum Versender, eine zweite Auslieferung muss vom Kunden getragen worden, lohnt sich nicht bei dem Warenwert,  Angelausflug am nächsten Tag, kein Blei angekommen. Geld zurück ist da auch keine Lösung.

Wer bei www.Meerblei.de sein Angelblei bestellt bekommt eine Sendungsverfolgungsnummer nach dem Bestellvorgang um den aktuellen Stand seiner Bestellung verfolgen zu können. Und wenn das alles nicht hilft kümmern wir uns persönlich um eine weitere Auslieferung über unseren Versender an den Kunden. Ändern die Zustelladresse etc. Wird das Paket dennoch an uns zurückgesendet, versenden wir es auf unsere Kosten erneut.

Richtig geraten, bei kleinen Bestellmengen ist unser Gewinn geschmolzen, aber kann unser Kunde etwas für das Verschulden des Paket Service? Unser Kunde hat ein Produkt bei uns gekauft, davon leben wir, und er hat das Recht dieses Produkt so schnell wie eben Möglich zu erhalten. Es ist wie bei einem Thekengeschäft, ich bezahle dann bekomme ich meine Ware, oder nicht? Den Frust wie oben beschrieben soll und wird es bei uns nicht geben. Ich denke ein zufriedener Kunde kommt wieder und ein unzufriedener geht, kennen wir doch alle. Positives ist schön, negatives bleibt leider lange im Kopf und wird auch häufig weitergetragen. Dann verzichten wir lieber auf den einen oder anderen Euro in der Hoffnung das der Kunde zufrieden ist und wirklich wieder bei uns kauft, im besten Fall erzählt er auch diese positive Erfahrung mit uns weiter, was wollen wir mehr?

Unsere Philosophie ist es,

sich wirklich nur auf Angelgewichte zu beschränken, ich bin der Meinung es ist besser eine Sache wirklich gut zu manchen als tausend Dinge mittelmäßig. Deshalb wird es auch zukünftig gute Handarbeit aus Deutschland geben und keinen Fummel Kram aus China. Vielleicht ließe sich damit mehr Umsatz generieren, aber ich weiß weder wer die Produkte dort hergestellt hat und auch nicht unter welchen Bedingungen. Leider kommt heute niemand mehr umher Produkte aus China zu kaufen, ich für meinen Teil würde umgehend gerne darauf verzichten. Das schreibe ich nicht, weil ich vielleicht nicht mit chinesisch produzierten Produkten konkurrieren kann sondern weil ich durch viele Gespräche mit Menschen welche lange selber in China tätig waren meine ärgsten Befürchtungen bestätigt bekommen habe was die Arbeitsbedingungen und die unwürdige Entlohnung angeht. Geiz ist Geil, von mir aus, aber immer nur auf Kosten derer die weit genug weg sind? Nein Danke! Mein Sohn ist heute sechzehn Jahre alt, ich möchte Ihn nicht für zehn Euro (vielleicht auch zwanzig) die Woche sechs Tage arbeiten lassen.

Der Begriff „Made in Germany“ wurde nach dem zweiten Weltkrieg von den Alliierten geprägt und alle Waren und Güter welche im wiederauferstandenen Deutschland produziert wurden mussten damit gekennzeichnet werden. Das bedeutete im eigentlichen Sinne nichts Gutes. Es besagte nur, dass die Ware unter primitiven Bedingungen produziert wurde und nicht von hoher Qualität sein konnte, basta! Heute bin ich stolz, dass ich das für all unsere Produkte behaupten kann. Gute Qualität, Made in Germany.

 „Made in Germany“ versteht sich heute wieder als ein Qualitätsmerkmal, sind wir doch mittlerweile für Präzision und Fleiß in der ganzen Welt bekannt, mal schauen Wie viele Betriebe in zehn oder zwanzig Jahren das noch von sich behaupten können, uns eingeschlossen, leider.

Unser Portfolio umfasst heute weit mehr als hundert verschiedene Gewichte und Formen, vom Birnenblei über Vierkant, rund und Sechskantform für alle möglichen Arten des Angelns, Vertikalangeln, Grund-Angeln oder ebenfalls in der Brandung zu benutzen. Kleine Sargbleie für das Angeln in stillen Gewässern. Über Strömungsbleie mit Kiel Form und Wurfbleie mit extra langen Ösen um einen extremen Weitwurf zu garantieren bis hin zum Trollingblei in vielen Gewichten und Formen und nicht zu vergessen unseren Trollingfisch mit ca. 4700 Gramm und eingegossener durchgehender Edelstahlöse. Besonders erwähnen möchte ich an dieser Stelle unseren Buttlöffel der ideal für das Angeln auf Plattfisch gerade in der dänischen Südsee und natürlich überall in Nord und Ostsee ist. Diesen stellen wir im aufwändigen Verfahren in mehr als zehn Arbeitsschritten her. Und wie schon beschrieben sollen es ständig mehr Gussformen werden, alles was sich ein Angler an Blei-Gewichten wünscht. Wie in den meisten Fällen der extremen Hobby-Gestaltung ist gerade beim Angeln der Glaube ein nicht zu unterschätzender Faktor, wenn es um den Erfolg und die Freude beim Hobby geht. So ist der Mensch. Er möchte glauben, an alles Mögliche, da kann es auch schon einmal vorkommen, dass die Farbe des Angel-Gewichtes als Garant für den Fang angesehen wird, obwohl ein jeder weiß, dass der Fisch als solcher eigentlich kaum Farben unterscheiden kann, oder gar nicht möchte.(Nicht wirklich bewiesen) Aus diesem Grund sind wir auch hier dem Kunden sehr nahe und beschichten mit Pulverlack im Brennverfahren in allen erdenklichen Farben, wenn es nur dem Erfolg und vor allem der Freude bei der Hobbyausführung  unserer Kunden dient. Bei der Pulverbeschichtung wird das Blei aufgeheizt bevor es mit der bekannten Teesieb-Methode „Wie kommt das Pulver auf das Blei“ farblich bestäubt wird. Im Anschluss wird das Pulver eingebrannt. Hier gilt es genau die Zeiten und Temperaturen zu beachten sonst landet alles wieder im Schmelztopf.

Ich lese oft von der Entwicklung neuer Angelbleie in eigenen Labors etc., von Testfahrten auf See zu unterschiedlichen Wetterbedingungen mit Aufnahmen Unterwasser welche die Fängigkeit der jeweiligen Köder oder das Verhalten von Bleiformen Unterwasser nachweisen sollen. Ich weiß nicht so recht. Das erinnert mich immer wieder an einen Beitrag den ich im TV sah, hier ging es darum das schmelzen der Eisschicht am Polarkreis zu erkunden und zudem herauszufinden wie die dort ansässige Bevölkerung damit umgeht. Ein Forschungsschiff mit enormer Ausrüstung und Besatzung wurde zu diesem zweck den gesamten Winter über im Packeis stationiert. Nach Monaten der Kälte und Entbehrungen hatte ein junges Besatzungsmitglied genug und zog es vor direkt zu den Inuit zu gehen und dort nachzufragen.

 

Hunderttausende Euro von Forschungsgeldern waren bereits verbraucht als der Matrose abheuerte und sich auf den Weg zur nächstgelegenen Siedung machte. Dort wurde ihm ein Gespräch mit einem der Ältesten gestattet und nach einiger Zeit wusste er genau wie schnell das Eis in den vergangenen 50 Jahren geschmolzen war und ebenfalls wie die Inuit damit umgingen. Sie konnten längere Zeit im Jahr Fischen, Ihre Nahrungs-Grundlage war somit gesichert. Es geht eben auch einfach, macht aber im Marketing vielleicht nicht soviel her, das ist jedem selber überlassen. Ich für meinen Teil habe einen Berater der das weiß, was sich nicht wissen kann, einen ehemaligen Europameister im Brandungsangeln. Mit unserem Berater zusammen entwickeln wir keine Wunderbleie, das geht auch nicht wirklich, die gängigsten Formen und Größen gibt es bereits, wir versuchen nur alles noch ein wenig besser zu machen, und das geht.

Aktuell bauen wir Bleigussformen dahingehend um, dass wir bei manchen Bleien einen zusätzlichen Haken eingießen welcher für die Aufnahme von Naturködern dient. Sollten hier also Vorschläge aufkommen, bitte gerne, sofern es sich im Gussprozess abbilden lässt sind wir für alles offen.

In diesem Sinne freue ich mich auf weitere zufriedene Kunden

Silvia & Rolf Göddertz, Team Meerblei

 

Sollte einmal etwas nicht gefallen kontaktieren Sie uns umgehend. Wir nehmen Ihre Ware zurück, tauschen diese aus, oder erstatten den Kaufpreis.

 

Anmerkung des Verfassers:

Alle hier von mir wiedergegebenen Darstellungen geben ausschließlich meine eigenen Ansichten wieder und sollen weder diskriminierend noch Meinungsbildend sein. Nachdenken aber ist erlaubt. Es wurden keine weiteren Quellen oder Verfasser genutzt.